Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Mit der Nutzung der Seiten und Services der Zevener Zeitung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.     Mehr Infos
OK

Sonntagsjournal

Torten für echte Kenner

Uhr Von Frauke Hellwig
Das Landfrauencafé in Eitzmühlen öffnet am Wochenende sowie an Feiertagen seine Tore.

EITZMÜHLEN. Die Wassermühle in dem kleinen Ort bei Lavenstedt wurde bereits um 1300 schriftlich erwähnt. Dort wo einst Getreide zu Mehl gemahlen wurde, servieren die Landfrauen aus Selsingen heute ihren Gästen, die nicht selten „Wiederholungstäter“ sind, allerlei selbst gebackene Kuchen und Torten in einem urgemütlichen Café, das die Geschichte des alten Gebäudes nicht nur bewahrt hat, sondern bis heute lebendig hält.

Meist fließt die Oste träge dahin, nimmt in den Sommermonaten auch gern Wasserwanderer mit und lädt dazu ein, die Füße in ihren Fluten zu kühlen. Sie prägt die Landschaft zwischen Hamburg und Bremen und zieht die Menschen magisch an. Das gilt auch für die Wassermühle in Eitzmühlen, die jahrhundertelang das Wasser der Oste nutzte, um Getreide zu Mehl zu verarbeiten. Diese Zeiten sind längst vorbei, nachdem sie am 10. Februar 1941 durch Eisgang so stark beschädigt wurde, dass sie nicht mehr funktionsfähig war. Doch das historische Fachwerkgebäude lebt weiter – mit dem Landfrauencafé, das vom 25. März bis zum 31. Oktober jeden Sonnabend und Sonntag sowie an Feiertagen zwischen 14 und 18 Uhr seine Pforten öffnet. Nach vorheriger Absprache wird das Café auch an anderen Tagen für Gruppen ab zehn Personen geöffnet. „Das Besondere ist die Lage, die Nähe zum Wasser, die paradiesische Stille, das schöne alte Gebäude und natürlich unsere leckeren Torten“, sagt Café-Leiterin Tanja Richardt.

Nach einer umfassenden Restaurierung durch den Mühlenschutzverein Selsingen im Jahre 1991, wurde die Wassermühle von 1993 bis 1997 saniert. Am 1. April 1998 zog das Café ein und ist bis heute ein beliebtes Ausflugsziel. Ob zu Fuß, mit dem Rad, dem Auto, dem Motorrad oder auch per Kanu – die Wassermühle ist ein perfekter Ort für Leckermäuler. Und die kommen nicht nur aus der Region, sondern von weit her. Kein Wunder, backen die Landfrauen hier doch noch selbst. Neben Torten, wie die „Eitzter Fantasie“, die „Selsinger Landfrauentorte“ und die „Mühlenradtorte“, bieten die Damen ein großes Sortiment an frisch zubereiteten Kuchen und Torten nach bewährten Rezepten und neue Kreationen an.

Heike Borchers gehört seit der ersten Stunde fest zum Backteam und ist immer noch mit Leidenschaft dabei: „Ich backe einfach gern“, sagt sie lachend. „Mir macht es einen Riesenspaß“, betont sie während sie ihren „Frühlingstraum“ mit Eierlikör und Sahne verfeinert. Besonders freut es die passionierte Tortenmacherin, wenn sie positive Rückmeldungen der Gäste bekommt. Es sind häufig wahre Lobeshymnen auf die Torten, die nicht nur ein Augen-, sondern auch ein Gaumenschmaus sind. Dafür ist das Landfrauencafé bekannt. Der Zustrom der Gäste ist besonders groß, wenn das Wetter mitspielt. Das lockt die Menschen gleich scharenweise ins Freie – und nach Eitzmühlen. Dann füllen sich die rund 70 Plätze im Café und draußen unter den hohen Bäumen in null Komma nichts. Die Damen hinter dem Tresen werden geradezu überrannt, kommen dann häufig mit Kaffee, Tee und Torten kaum noch nach.

„Ich bin total begeistert, das Café ist so richtig schön knuffig und urig. Heute bin ich das erste Mal da, aber ich kann schon jetzt sagen, es wird nicht das letzte Mal sein“, versichert Angelika Dietrich aus Eberstorf lachend. Sie ist zusammen mit ihrer Freundin aus Bremervörde da, die das Café zum festen Ausflugsziel auserkoren hat und immer wieder Bekannte mitbringt. Auch die werden dann schnell zu Stammgästen. So ist es auch Gisela Ringen und Margret Scheffer aus Karlshöfen ergangen, die immer mal wieder mit dem Fahrrad vorbei schauen, eben weil es so gemütlich ist und die Torten so lecker sind.

Wer genau diese ganz in Ruhe genießen möchte, für den hat Tanja Richardt einen Tipp parat: „Am Sonnabend geht es bei uns deutlich weniger geschäftig zu und dann kann man das Ambiente ganz entspannt genießen.“ Bald übrigens können die Gäste all die Leckereien der Landfrauen auch auf dem Steg der Mühle genießen, sobald die neue Bestuhlung eingetroffen ist – damit ist man der Oste noch ein Stückchen näher.

Ein geradezu paradiesischer Ort, an dem Ruhe, Wasser und kulinarische Köstlichkeiten zusammen kommen, die das Wochenende gleich in mehrfacher Hinsicht versüßen. Weitere Informationen unter www.landfrauen-cafe.de oder bei Tanja Richardt unter Tel. 0172/4227374.

SERVICE

Wir über uns
Unser Verlagsgebäude in Zeven

In unserem Verlagsgebäude mitten in Zeven in der Gartenstraße wird die Zevener Zeitung produziert. Ansprechpartner aus den verschiedenen Abteilungen, wie der Redaktion und dem Anzeigenbereich finden Sie hier. Mehr...

Kunden-Service
Telefon: 04281/945-666

Die Zevener Zeitung ist das führende Medium für Zeven und den umliegenden Landkreis. Sie erscheint sechs Mal in der Woche. Unsere Mitarbeiter aus dem Abo- und Anzeigen-Service stehen Ihnen gerne bei Fragen zur Verfügung. . Mehr...