Wirtschaft

Bauernverbände und Netzbetreiber einig über Entschädigungen

Die Bauernverbände von Bayern, Baden-Württemberg, Niedersachsen und Thüringen haben sich mit den Stromnetzbetreibern Tennet und TransnetBW auf Entschädigungsregeln für die geplante Stromtrasse Suedlink geeinigt. Grundstückseigentümer und Bewirtschafter von Flächen, die vom Bau der Erdkabel für die Stromautobahnen betroffen sind, sollen Zahlungen erhalten. Nach mehr als zwei Jahre dauernden Verhandlungen seien nun Rahmenvereinbarungen unterzeichnet worden, teilte TransnetBW am Donnerstag mit.

Von dpa
22. Dezember 2022
Email senden zur Merkliste
Tunnelvortriebsrohre stehen auf einer Baustelle für die geplanten Stromautobahn Suedlink.

Tunnelvortriebsrohre stehen auf einer Baustelle für die geplanten Stromautobahn Suedlink.

Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Damit sei eine weitere Voraussetzung dafür geschaffen, dass ab 2028 Strom aus dem windreichen Norden via SuedLink in den Süden und Südwesten geschickt werden kann. „Uns allen ist klar, dass sich kein Eigentümer oder Landwirt solch einen Eingriff in seinen wertvollen und fruchtbaren Boden wünscht“, sagt der Vorsitzende der Geschäftsführung von TransnetBW, Werner Götz. „Deshalb unternehmen wir große Anstrengungen, diese zu minimieren und entstandene Schäden fair und gemäß den gesetzlichen Grundlagen zu entschädigen. Denn uns ist klar – wir sind und bleiben mit SuedLink Gast auf fremdem Eigentum.“

Die etwa 700 Kilometer lange Suedlink-Verbindung verläuft durch sechs Bundesländer: Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Thüringen, Hessen, Bayern und Baden-Württemberg. Die Entschädigungen sollen gezahlt werden für die Inanspruchnahme der Flächen und die Einschränkung der Bewirtschaftung vor wie auch nach der Bauphase. Laufende Zahlungen wie eine Art Miete seien aber nicht vorgesehen. Dies habe der Gesetzgeber ausgeschlossen, sagte ein TransnetBW-Sprecher. Der bayerische Bauernverband hatte das vor Jahren verlangt.

„Die Vorhabenträger waren im Vergleich zu ihrem ersten Vertragsangebot an vielen Stellen zu erheblichen Zugeständnissen bereit“, sagt nun der Präsident des Landvolkes Niedersachsen, Holger Hennies. Durch den Vertrag werde kein Mitglied zu etwas verpflichtet.

Auch Tennet zeigte sich zufrieden. „Mit den Rahmenvereinbarungen haben wir innerhalb des bestehenden Regulierungsrahmens eine faire Regelung gefunden“, sagte Tim Meyerjürgens aus der Geschäftsführung. „Das war nur möglich, weil die landwirtschaftlichen Vertreter hart in der Sache, aber immer konstruktiv verhandelt haben.“ Ihm zufolge bildet Suedlink „das Rückgrat der Energiewende, um die Versorgung mit Strom sicher, umweltfreundlich und bezahlbar zu gestalten“.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Wirtschaft

Hohe Öl- und Gaspreise bringen Chevron Rekordgewinn
zur Merkliste

Wirtschaft

Geywitz: Brauchen bis zu 600.000 Wohnungen im Jahr
zur Merkliste

Wirtschaft

Märklin bekommt Krise zu spüren
nach Oben