Politik

Britischer Geheimdienst: Moskau verstärkt Front bei Kreminna

Die ostukrainische Kleinstadt Kreminna gilt aus logistischer Sicht als wichtig für die russische Front. Laut britischem Geheimdienst sind dort nun umfassende neue Verteidigungsanlagen errichtet worden.

Von dpa
28. Dezember 2022
Email senden zur Merkliste
Ukrainische Truppen beim Abschuss von „Grad“-Raketen während einer Übung in der Ostukraine.

Ukrainische Truppen beim Abschuss von „Grad“-Raketen während einer Übung in der Ostukraine.

Foto: Ashley Chan/SOPA/ZUMA//dpa

Das russische Militär steht nach britischer Einschätzung in der Nähe der ostukrainischen Kleinstadt Kreminna unter anhaltendem Druck der ukrainischen Streitkräfte.

Russland habe seine Frontlinie in dem Gebiet in der Oblast Luhansk in den vergangenen Tagen wahrscheinlich verstärkt, teilte das britische Verteidigungsministerium in seinem regelmäßigen Geheimdienst-Update mit. Es habe dort umfassende neue Verteidigungsanlagen errichtet und werde seinen Fokus wahrscheinlich darauf legen, die Position zu halten.

Das Gebiet sei aus logistischer Sicht wichtig für die russische Front im ostukrainischen Donbass, Kreminna zudem eine bedeutende Stadt in Luhansk, schrieb das Ministerium. Der Kreml ziehe die „Befreiung“ des Gebiets als eine Rechtfertigung für den Angriffskrieg gegen die Ukraine heran.

Kreminna liegt nördlich der seit Monaten umkämpften Industriestadt Bachmut. Auch in der Nähe der Kleinstadt selbst hat sich die Lage jüngst zugespitzt.

Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Damit will die britische Regierung sowohl der russischen Darstellung entgegentreten als auch Verbündete bei der Stange halten. Moskau wirft London eine gezielte Desinformationskampagne vor.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Politik

Wie Kampfjets der Ukraine helfen würden
nach Oben