TV, Kino, Kultur

„Ein starkes Team“ gewinnt das Quotenrennen

Die ZDF-Krimiserie „Ein starkes Team“ hat am Samstagabend das Rennen um die beste Einschaltquote in der Primetime für sich entschieden. „Schulzeit“ war die 90. Ermittlung des Teams im Zweiten.

Von dpa
13. November 2022
Email senden zur Merkliste
Anh Hübner (Minh-Khai Phan-Thi, l) beantwortet die Fragen der Kommissare Otto Garber (Florian Martens) und Linett Wachow (Stefanie Stappenbeck).

Anh Hübner (Minh-Khai Phan-Thi, l) beantwortet die Fragen der Kommissare Otto Garber (Florian Martens) und Linett Wachow (Stefanie Stappenbeck).

Foto: Katrin Knoke/ZDF/dpa

Ihr neuester Fall führte Kommissarin Linett Wachow in die eigene Vergangenheit: Am Tag des Abiturtreffens wird vor laufender Kamera eine frühere Klassenkameradin getötet. Das sahen sich um 20.15 Uhr 7,16 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer an, was einem Marktanteil von satten 26,7 Prozent entspricht.

Auf mehreren Sendern liefen zur selben Zeit Spieleshows, am erfolgreichsten schnitt „Klein gegen Groß - Das unglaubliche Duell“ mit Kai Pflaume in der ARD ab: 4,53 Millionen schalteten ein (18,5 Prozent).

Auf RTL lief die „Jauch-Gottschalk-Schöneberger-Show“: „Denn sie wissen nicht, was passiert“ lockte zur besten Sendezeit 1,73 Millionen Menschen vor den Fernseher (8,0 Prozent). Etwas weniger Zuschauerinnen und Zuschauer erreichte ProSieben mit der „TV total Wok-WM“ (1,59 Millionen/7,5 Prozent).

Das Fantasy-Abenteuer „Die Reise zur geheimnisvollen Insel“ auf Sat.1 holte 1,38 Millionen Menschen vor den Bildschirm (5,2 Prozent). Vox zeigte den Action-Thriller „Unstoppable - Außer Kontrolle“ - 0,77 Millionen interessierte der Film (2,9 Prozent).

RTLzwei setzte zur Primetime auf einen Klassiker: den Science-Fiction-Film „E.T. Der Außerirdische“ wollten 0,5 Millionen Menschen sehen (1,9 Prozent). Kabel eins zeigte mehrere Folgen „MacGyver“ hintereinander, damit erreichte der Sender anfangs 0,44 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer (1,7 Prozent).

ZDFneo sendete zur selben Zeit den Kriegsfilm „Jarhead - Willkommen im Dreck“ und erreichte damit 0,44 Millionen (1,6 Prozent).

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
nach Oben