Politik

Perus abgesetzter Präsident muss für 18 Monate in U-Haft

Nach der Amtsenthebung von Pedro Castillo eskaliert die Lage auf den Straßen Perus. Die neue Regierung behilft sich mit mehr Eingriffsrechten für Polizei und Militär.

Von dpa
16. Dezember 2022
Email senden zur Merkliste
Anhänger des gestürzten peruanischen Präsidenten Castillo blockieren eine Autobahn bei Viru.

Anhänger des gestürzten peruanischen Präsidenten Castillo blockieren eine Autobahn bei Viru.

Foto: Hugo Curotto/AP/dpa

Inmitten zunehmend gewaltsamer Proteste auf den Straßen Perus hat das oberste Gericht weitere 18 Monate Untersuchungshaft für den vom Parlament abgesetzten Präsidenten Pedro Castillo angeordnet. Das teilte das Gericht gestern via Twitter nach einer Anhörung mit. Demnach wollen die Strafverfolgungsbehörden in dieser Zeit wegen des Vorwurfs der Rebellion gegen Castillo ermitteln, dem mehr als vier Jahre Haft drohen.

Mit der Auflösung des Kongresses hatte der Linkspolitiker vergangene Woche einem Misstrauensvotum im Parlament zuvorkommen wollen. Sein Kabinett und die Opposition warfen ihm einen Staatsstreich vor - Castillo wurde des Amtes enthoben, festgenommen und zunächst für sieben Tage in U-Haft genommen. Einen Berufungsantrag seiner Anwälte lehnte das Gericht am Dienstag ab.

Ausgangssperre in 15 Provinzen

Im Süden und Südosten Perus, wo Castillo in ländlichen Gegenden besonders viele Anhänger hat, aber auch in der Hauptstadt Lima kam es zu teils gewaltsamen Protestaktionen gegen seine Absetzung sowie zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und der Polizei. Die Regierung von Castillos Nachfolgerin Dina Boluarte verhängte am Mittwoch für 30 Tage den Ausnahmezustand über das ganze Land. Gestern erklärte die Regierung in 15 Provinzen für fünf Tage eine Ausgangssperre während der Nachtstunden.

Die Gesundheitsbehörde der Region Ayacucho meldete nach Zusammenstößen am Flughafen der gleichnamigen Stadt am Donnerstag sieben Tote und 52 Verletzte. Zusammengerechnet mit früheren Behördenangaben entspricht das mindestens 15 Toten und mehr als 70 Verletzten in verschiedenen Landesteilen.

Anhänger von Castillo fordern Freilassung

Der Flug- und Zugverkehr wurde in Teilen des Andenlandes eingestellt, peruanischen Medienberichten zufolge saßen deshalb auch Hunderte Touristen fest. Das Polizeiaufgebot in Lima und anderen Städten wurde erhöht. Tausende Demonstranten forderten den Rücktritt von Castillos Nachfolgerin Boluarte, die Auflösung des Parlaments, baldige Neuwahlen und die Freilassung des inhaftierten Ex-Präsidenten.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Politik

Proteste gegen Flüchtlingsunterkunft laufen aus dem Ruder
nach Oben