TV, Kino, Kultur

Senta Berger beim Braunschweiger Filmfest ausgezeichnet

Für herausragende darstellerische Leistungen und Verdienste um die europäische Filmkultur hat die Schauspielerin Senta Berger beim internationalen Filmfest in Braunschweig den Hauptpreis des Festivals erhalten.

Von dpa
13. November 2022
Email senden zur Merkliste
Die Schauspielerin Senta Berger beim  Filmfest Braunschweig.

Die Schauspielerin Senta Berger beim Filmfest Braunschweig.

Foto: Swen Pförtner/dpa

Schauspielerin Senta Berger ist am Samstag als Stargast beim internationalen Filmfest in Braunschweig ausgezeichnet worden. Die 81-Jährige erhielt am Abend „Die Europa“, den mit 25.000 Euro dotierten Hauptpreis des Festivals, im Großen Haus des Staatstheaters der Stadt. Der europäische Schauspielpreis wird laut den Organisatoren als Auszeichnung für herausragende darstellerische Leistungen und Verdienste um die europäische Filmkultur verliehen.

Mit über 100 Filmproduktionen, legendären Theaterauftritten und zahlreichen Fernsehrollen sei Berger eine der erfolgreichsten Vertreterinnen des deutschen, europäischen und internationalen Films, hieß es zur Würdigung der österreichischen Schauspielerin. In den Vorjahren waren auch Filmgrößen wie Sebastian Koch oder Mario Adorf in Braunschweig geehrt worden.

Bei der am Sonntag zu Ende gehenden 36. Auflage des Festivals standen fast 250 Filme mit mehr als 50 Premieren auf dem Programm. Mit zusammen 67.000 Euro für zehn Festival-Preise wurde 2022 eine Rekordsumme vergeben. Mit Blick auf den andauernden Krieg gegen die Ukraine wollten die Organisatoren die Filmkultur des Landes besonders hervorheben und ukrainischen Filmfestivals eine Plattform bieten. Kooperationen seien mit dem Odesa International Film Festival (OIFF) sowie mit dem Kyiv International Short Film Festival (KISFF) entstanden.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

TV, Kino, Kultur

Adichie: „Satanische Verse“ heute nicht mehr möglich
zur Merkliste

TV, Kino, Kultur

Netflix-Rekordstart für „Wednesday“
zur Merkliste

TV, Kino, Kultur

Maria Schrader: Umdenken in der Filmbranche seit #MeToo
nach Oben