Grußbrücke

Weihnachten in San Francisco

In der Rubrik „Grußbrücke“ berichten uns Menschen aus aller Welt von ihren Erlebnissen des Jahres und senden zu den Feiertagen Grüße an die Heimat. Heute meldet sich Ehepaar Walper aus San Francisco, USA.

Endlich können auch Opa und Oma aus Deutschland die kleine Emma in den Armen halten.

Endlich können auch Opa und Oma aus Deutschland die kleine Emma in den Armen halten.

Foto: Privat

2022 war bisher das wunderschönste Jahr, das mein Mann Victor und ich bisher zusammen erleben durften. Im November 2021 bekamen wir die Nachricht, dass ich schwanger war. Nachdem ich als Erstes meiner Mama davon erzählte und danach Victor mit den Neuigkeiten überraschte, habe ich einen Flug nach Bremen gebucht, um am Weihnachtsfest meinem Vater und meinem Bruder von meiner Schwangerschaft zu erzählen.

Weihnachten bei der Familie

Es war das zweite Mal in den letzten sieben Jahren, in denen ich in Amerika wohne, dass ich das Weihnachtsfest und Neujahr mit meiner Familie verbringen konnte. Am ersten Abend in Deutschland konnte ich das Geheimnis nicht für mich behalten und habe es meinem Vater somit am selben Abend erzählt. Die Tränen sind geflossen und die Freude war riesig. Es war ein wundervolles Weihnachten in Deutschland, welches ich nie vergessen werde.

Als ich im Januar wieder nach San Francisco kam, fingen Victor und ich an, nach einer neuen Wohnung für unsere kleine Familie zu suchen. Nach einigen Besichtigungen hatten wir dann endlich die Wohnung gefunden, in der wir unsere kleine Tochter im Juli willkommen heißen sollten.

„Babymoon“ in Mexiko

Victor und ich lieben es, zu reisen und verschiedene Orte auf der Welt kennenzulernen, und da wir 2018 in Mexiko geheiratet haben, wollten wir unseren „Babymoon“ gerne in Mexiko verbringen. Ein letztes Mal zu zweit in den Urlaub, bevor wir Eltern werden. Ende April verbrachten wir ein paar wunderschöne Tage in Cabo San Lucas und sind von dort aus nach Miami geflogen, um die Hochzeit von Victors Schwester mitzuerleben. Zu diesem Zeitpunkt war ich fast sieben Monate schwanger, und das Reisen war nicht mehr ganz so einfach mit einem Kugelbauch. Umso schöner war es wieder, nach San Francisco zu kommen und auf unser kleines Wunder zu warten. Wir spielten ihr täglich Lieder wie „Three Little Birds“ von Bob Marley sowie „Rosie’s Lullaby“ von Norah Jones vor und unterhielten uns mit ihr, als wäre sie schon in unseren Armen.

Emma Sofia Zevallos Walper wird geboren

Drei Wochen zu früh, am 19. Juli 2022 um 15.24 Uhr in San Francisco, Kalifornien, erblickte unser größtes Wunder, Emma Sofia Zevallos Walper, die Welt. Zehn Tage später kamen meine Eltern eingeflogen und verbrachten drei wundervolle Wochen mit uns. Naja, mehr oder weniger mit Emma, da sie nun natürlich der Mittelpunkt in Omas und Opas Leben ist.

Als frische Eltern bekamen wir so gut wie keinen Schlaf. Eines Abends bin ich sogar beim Kartenspielen am Tisch eingeschlafen. Die Augenringe waren tief, der Kopf müde, aber das Herz so voller Liebe. Emma war täglich mit Oma und Opa spazieren, und wir konnten ein bisschen Schlaf nachholen. Eine Sache, die ich gelernt habe, besonders, seit ich Emma habe, ist, ich weiß, wie wichtig es ist, diejenigen in deiner Nähe zu haben, die deine Tasse füllen und sie nicht leeren. Diejenigen, die mit dir feiern, mit dir weinen. Meine Eltern mit Emma zu sehen, füllte unsere Herzen mit Liebe. Zu wissen, dass sie früh morgens schon sehnsüchtig auf sie warten, damit die beiden jede Minute mit ihr verbringen konnten und ihr über das Leben aus der Sicht von Oma und Opa erzählen, war ein wundervolles Gefühl.

Der Abschied war der schwerste Abschied in den ganzen Jahren, in denen uns schon Kontinente trennen. Wir schätzen uns aber sehr glücklich, dass Emma Oma und Opa fast täglich über WhatsApp-Video sehen kann, denn somit gestaltet sich die Entfernung etwas einfacher.

San Francisco wir niemals langweilig

Victors Mama, Cousine, Bruder mit Schwägerin sowie mein Bruder Chrissy und seine Verlobte Julia kamen nacheinander zu uns zu Besuch, um Emma kennenzulernen. Auch wenn wir wenig Zeit hatten, konnten wir ein paar Sehenswürdigkeiten in San Francisco anschauen und der Familie zeigen, in welch einer wunderschönen Stadt wir seit 2019 leben. Golden Gate Bridge, Lombard Street, Marin Headlands, Pier 39 oder Chinatown - San Francisco hat für jeden etwas zu bieten und wird niemals langweilig.

Victor hat mich an meinem Geburtstag im November überrascht. Wir sind mit Emma in den North Sonoma Mountain Regional Park gefahren, rund eineinhalb Stunden von San Francisco entfernt. Es war ein Gefühl, als wären wir in der Toskana: Die Sonne schien auf die Berge und Weinfelder, die Luft war frisch, und die Tage vergingen etwas langsamer als in der Stadt. Wir verbrachten ein paar Tage in einem Airbnb, schauten uns nachts die Sterne an und genossen die Ruhe. Emma war unser perfekter kleiner „Reise-Partner“, und es hat ihr super gefallen.

Erstes Weihnachten als Familie

Nach dem Thanksgiving-Fest holten wir unseren Tannenbaum ab, und schon stieg die Weihnachts-Vorfreude. Dies wird unser erstes Weihnachten in San Francisco als kleine Familie, und wir freuen uns riesig. Endlich konnte ich mein erstes, kleines Buch fertig schreiben, das Emma gewidmet ist und dessen Inhalt von vielen Müttern verstanden und gespürt wird. Das Leben in Amerika hat nun eine andere Bedeutung, seitdem wir Eltern geworden sind. Es ist nicht mehr nur ein Abenteuer in einem anderen Land. Es ist inzwischen mein Zuhause.

Ein wundervolles Jahr neigt sich dem Ende entgegen. An Weihnachten wird mir einiges bewusst: Vielleicht geht es darum, die engsten Menschen an einer Hand zu zählen, diejenigen, die die Details deines Lebens teilen. Wenn der Regen fällt, halten sie schützend den Regenschirm hoch und sind im Sturm an deiner Seite. Man lacht zusammen und weint zusammen.

Ausgefallene Verabredungen zum Mittagessen können Snacks zu Hause sein, und Handys müssen nicht herausgeholt werden, um die schöne Zeit zu dokumentieren. Es ist ein Gefühl von Freude, das im Gewöhnlichen zu finden ist. Das Leben ist hektisch und jeder kleinste Moment sollte geschätzt werden. Wir wünschen jeder Familie ein ruhiges und fröhliches Weihnachtsfest und hoffen, dass euer Herz mit Liebe gefüllt ist.

Unsere Weihnachtsgrüße gehen an

Oma Kerstin und Opa Udo Walper, Chrissy und Julia, Anne-Rose und Onkel Mike, Isabell, Niklas und Mathilda, Sita und Hans, Nadine Pargmann, Rene Salzmann, Vogel, Nici und Familie, Onkel Ernie und Tante Monika, Oma Gerda, Kölle, Silvi und Bernd und an unsere ganze Familie in Deutschland, Miami und Peru.

Die kleine Emma ist in 2022 die große Freude der ganzen Familie.

Die kleine Emma ist in 2022 die große Freude der ganzen Familie.

Foto: Privat

0 Kommentare
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

nach Oben