NORD|ERLESEN

Wertschätzung für Friedensarbeit in Sandbostel

„Die Friedensorte sind Leuchttürme für das gesellschaftliche Engagement einer Kirche, die auch tut, was sie predigt“: So sprach Oberkirchenrat Dirk Stelter im Bericht zu den Friedensorten der Landeskirche Hannovers vor der Landessynode. Das Kirchenparlament hat erneut eine Million Euro für die Arbeit in den Begegnungsorten des Friedens bewilligt, trotz Haushaltskürzungen und coronabedingten Einsparungen. Zu den acht geförderten Projekten gehört unter anderem die Friedenspädagogik in der Gedenkstätte Lager Sandbostel.

Vor den Kontaktbeschränkungen: Friedenspädagoge Michael Freitag-Parey (links) mit Teilnehmenden des „Peace-Train“-Projekts in Sandbostel, eines von vielen Angeboten der kirchlichen Friedensarbeit.

Vor den Kontaktbeschränkungen: Friedenspädagoge Michael Freitag-Parey (links) mit Teilnehmenden des „Peace-Train“-Projekts in Sandbostel, eines von vielen Angeboten der kirchlichen Friedensarbeit.

Foto: Gedenkstätte Lager Sandbostel

Kreis-Icon-Nordstern

zevener-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

zevener-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

zevener-zeitung.de

1. Monat statt 8,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Die Sinnsuche ist längst keine Frage des Glaubens mehr
nach Oben