NORD|ERLESEN

Geht Frosta der Fisch fürs Stäbchen aus?

Die Hauptzutat für die Fischstäbchen wird knapp. So knapp, dass bei Tiefkühlkosthersteller Frosta die Fischverarbeitung eingeschränkt und die Beschäftigten auf andere Produktionsbereiche verteilt werden müssen. Auch viele Trawler warten noch darauf, die Netze auszulegen.

Coronabedingte Probleme bei der Lieferung von Rohfisch sorgen bei Frosta für Umstellungen in der Produktion. Die Mitarbeiter kommen nun verstärkt in jenen Bereichen zum Einsatz, wo Pfannengerichte ohne Fisch und Gemüsemischungen hergestellt werden. Foto: Jaspersen/dpa

Coronabedingte Probleme bei der Lieferung von Rohfisch sorgen bei Frosta für Umstellungen in der Produktion. Die Mitarbeiter kommen nun verstärkt in jenen Bereichen zum Einsatz, wo Pfannengerichte ohne Fisch und Gemüsemischungen hergestellt werden. Foto: Jaspersen/dpa

Foto: picture alliance/dpa

Kreis-Icon-Nordstern

zevener-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

zevener-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

zevener-zeitung.de

1. Monat statt 8,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Bremerhaven

Wenn Munitionsgifte Fische krank machen
nach Oben