NORD|ERLESEN

Greensill: Kurz vor Pleite große Summe eingezahlt

Noch am 24. Februar hat die Stadt Nordenham 10 Millionen Euro auf das Konto der Greensill-Bank in Bremen einbezahlt. Eine Woche später ist die Stadt informiert worden, dass die Einlagen gefährdet sind. Insgesamt hat die Stadt 13,5 Millionen Euro bei Greensill angelegt. Und wahrscheinlich verloren, denn die Einlagen von Kommunen sind nicht gesichert. Die Bank ist wegen drohender Überschuldung von der Finanzaufsicht Bafin gesperrt worden. Die Stadt Nordenham hat sich inzwischen zu dem Greensill-Skandal in einer Mitteilung an die Ratsmitglieder geäußert. Das Schreiben liegt der Kreiszeitung vor.

Die Stadt Nordenham lässt bis 2025 kaputte Kanalrohre reparieren. Dafür war ein Großteil der 13,5 Millionen Euro vorgesehen, die die Stadt bei Greensill angelegt hat und die nun verloren sein dürften.

Die Stadt Nordenham lässt bis 2025 kaputte Kanalrohre reparieren. Dafür war ein Großteil der 13,5 Millionen Euro vorgesehen, die die Stadt bei Greensill angelegt hat und die nun verloren sein dürften.

Foto: Timo Kühnemuth

Kreis-Icon-Nordstern

zevener-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

zevener-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

zevener-zeitung.de

1. Monat statt 8,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Sonnenplätze in der Wesermarsch
nach Oben