NORD|ERLESEN

Immer weniger Vögel: Der stumme Frühling in der Marsch

Die akrobatischen Balzflüge des Kiebitz gehörten zum Frühjahr in der norddeutschen Tiefebene noch vor wenigen Jahrzehnten genauso dazu wie die knatschgelben Löwenzahn- und Hahnenfußwiesen. Doch der Kiebitz macht sich inzwischen rar. So wie andere Wiesenvogelarten auch. In größerer Zahl brüten sie nur noch in Schutzgebieten. Sie folgen damit einem Trend, der in der gesamten Europäischen Union die Vogelwelt trifft. Dort, wo intensiv Landwirtschaft betrieben wird, verschwinden die Vögel.

Ein großer Brachvogel auf einer Wiese.

Inzwischen vom Aussterben bedroht: Der Große Brachvogel.

Foto: picture alliance / dpa

Kapitel in diesem Artikel

Kreis-Icon-Nordstern

zevener-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

zevener-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

zevener-zeitung.de

1. Monat statt 8,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Hamburg & Schleswig-Holstein

Stiftung zu Wattenmeer: Ökologie und Ökonomie in Einklang
zur Merkliste

Panorama

Cites-Konferenz einigt sich auf Schutz für Hunderte Arten
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

Minister: Grünes Band an Ex-Grenze soll Weltnaturerbe werden
nach Oben