NORD|ERLESEN

Krabbenpulen mit Ultraschall: Erfinder warten auf Förderung

Krabbenpulen per Ultraschall: Erfinder aus Ostfriesland treiben diese innovative Technik voran, um eine Lösung für das Schälen der Tiere vor Ort zu finden. Ein anvisierter Prototyp ist allerdings immer noch nicht in Sicht. „Wir sind eigentlich soweit, dass wir loslegen könnten“, sagte Günter Klever. Seine Tochter Christin, studierte Maschinenbauerin, hatte das Verfahren entwickelt und hält nun ein Patent. Vater und Tochter aus Großheide (Kreis Aurich) haben nun ein Unternehmen gegründet, um das Verfahren in die Praxis zu bringen - doch noch fehlt den Entwicklern das Geld für einen Prototypen. Nötig wären mehrere Hunderttausend Euro.

Christin Klever, Maschinenbauerin und Erfinderin einer neuen Krabbenpultechnik mit Ultraschall, steht mit einem Krabbenbrötchen in der Hand vor der Kamera.

Christin Klever möchte zusammen mit ihrem Vater einen Prototypen fürs Krabbenpulen mit Ultraschall entwickeln - doch eine Förderung lässt noch auf sich warten.

Foto: dpa

Kreis-Icon-Nordstern

zevener-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

zevener-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

zevener-zeitung.de

1. Monat statt 8,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Heizen mit Holz: Das muss man unbedingt wissen
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Mit dem „Wasserdetektiv“ unterwegs im Kaiserhafen
nach Oben