NORD|ERLESEN

Verbrechen im Hafen: Warum Familie Leeser umsonst wartete

Ihr Leben konnten sie retten. Das war das Wichtigste. Sie waren den Nazis entkommen. Doch auf ihr Hab und Gut warteten Julius Leeser, seine Frau und seine Tochter in New York vergeblich. Dr. Kathrin Kleibl vom Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven ist über das Schicksal dieser Familie aus Bremervörde gestolpert. Sie forscht zum Umgang mit Übersiedlungsgut jüdischer Emigranten in Hamburg nach 1939, ihre Kollegin Susanne Kiel recherchiert in Bremen.

In solchen Liftvans - sozusagen die Vorgänger des Containers - wurde das Hab und Gut der jüdischen Familien verstaut, das sie in ihre neue Heimat mitnehmen wollten.

In solchen Liftvans - sozusagen die Vorgänger des Containers - wurde das Hab und Gut der jüdischen Familien verstaut, das sie in ihre neue Heimat mitnehmen wollten.

Foto: Gustav Werbeck/Speicherstadtmuse

Kreis-Icon-Nordstern

zevener-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

zevener-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

zevener-zeitung.de

1. Monat statt 8,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
nach Oben