NORD|ERLESEN

Weiter Streit um Umgang mit dem Wolf

Niedersachsen finanziert Zäune und Herdenschutzhunde mit Beträgen in Millionenhöhe. Aus Sicht von SPD und CDU sollten auffällige Raubtiere künftig leichter geschossen werden dürfen. Die Grünen setzen eher auf unbürokratische Hilfen für Weidetierhalter.

Der verhaltensauffällige Wolf Kurti (links) war der erste legal abgeschossene Wolf in Deutschland seit der Rückkehr der Tiere. Er wurde im April 2016 in der Lüneburger Heide von einem Scharfschützen der Polizei getötet.

Der verhaltensauffällige Wolf Kurti (links) war der erste legal abgeschossene Wolf in Deutschland seit der Rückkehr der Tiere. Er wurde im April 2016 in der Lüneburger Heide von einem Scharfschützen der Polizei getötet.

Foto: dpa

Kreis-Icon-Nordstern

zevener-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

zevener-zeitung.de

1. Monat statt 8,90 €0,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.

*Einmalig buchbar für Neu-Abonnenten, die sich erstmalig registrieren.

Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

NORD|ERLESEN

Die Energiekrise macht auch vor dem Tod nicht Halt
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

Tannenbaum für Minister: Feuerwehren wollen Weihnachtsgeld
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

AfD bestreitet Nähe zur „Reichsbürger“-Szene
nach Oben