NORD|ERLESEN

Wenn das Netz Selbstjustiz übt

Persönliche Daten geben viele von uns regelmäßig im Netz preis – oft ganz freiwillig. Problematisch wird es dann, wenn jemand anders personenbezogene Daten von uns publik macht – ohne unser Einverständnis. So ging kürzlich in Bremerhaven ein Flugblatt in den sozialen Netzwerken umher, auf dem persönliche Daten und ein Foto einer Person abgedruckt waren, zusammen mit der Behauptung, dass diese Person eine Straftat begangen haben soll. Rechtsexperte David Ruhkopf (36) erklärt, welche juristischen Konsequenzen das für den Urheber, aber auch für jeden, der dieses Flugblatt weiterverteilt, haben kann.

Ein Mann sitzt vor einem Laptop.

Ob im Netz oder im „echten“ Leben: Wenn Menschen persönliche Daten von anderen preisgeben und Behauptungen über sie verbreiten, egal, ob wahr oder unwahr, machen sie sich strafbar.

Foto: stock.adobe.com

Kreis-Icon-Nordstern

zevener-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

zevener-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

zevener-zeitung.de

1. Monat statt 8,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Bremerhaven

Nur ein Stich stoppt diesen Einbrecher
zur Merkliste

Region

Wucher: 5.800 Euro für Gartenarbeiten verlangt
nach Oben