Hagen

Deich und Wolf: Deichverband lädt zu Infoveranstaltung ein

Passen der könnte eine Informationsveranstaltung zum Wolf nicht sein. Fast täglich gibt es Meldungen über Nutztierrisse im Landkreis Cuxhaven.

Alles zum Wolf erfahren die Interessierten bei der Veranstaltung in Rechtenfleth.

Alles zum Wolf erfahren die Interessierten bei der Veranstaltung in Rechtenfleth.

Foto: picture alliance / Carsten Rehder/dpa

Eine Veranstaltung, die durch die jüngsten Entwicklungen rund um den Wolf an Brisanz gewinnt. Nutztierrisse in Arensch an der Grenze zu Cuxhaven, in Bokel oder auch ein Wolf in Stubben, der gar nicht erschossen wurde, sondern von einem Artgenossen tot gebissen wurde. Der Deichverband Osterstader Marsch lädt die Anwohner der deichnahen Ortschaften Wurthfleth, Rechtebe, Wersabe, Offenwarden, Sandstedt, Rechtenfleth, Dedesdorf und Eidewarden zu einer Infoveranstaltung ein.

Es geht um die Themen Wolf und Deich, wolfsabweisender Zaun am Weserdeich, Einsatz von Herdenschutzhunden und Deichschäfereien.

Mit Vertretern des Nds. Umweltministeriums, des Nds. Landesamtes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), der Nds. Landwirtschaftskammer, den Deichschäfern und dem Verband kann gemeinsam diskutiert und von Erfahrungen berichtet werden.

Termin ist Mittwoch, 23. November, 18 Uhr, im Saal der Gaststätte Weiderhof, Rechtenfleth, Lindenbruchstraße 16. Die Veranstalter bitten darum, dass Personen mit Erkältungssymptomen auf die Teilnahme verzichten.

(pm/skw)

Redaktion

Wir arbeiten täglich an den wichtigsten News und spannendsten Themen aus Bremerhaven, dem Cuxland, der Wesermarsch und dem Landkreis Rotenburg und bringen sie zu Ihnen auf das Smartphone, den Computer oder in die Zeitung.

0 Kommentare
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Cuxland

Genießen Wölfe doch nicht soviel Schutz wie gedacht?
zur Merkliste

Niedersachsen

Schäfer zieht vor OVG wegen Waffenerlaubnis zur Wolfsabwehr
nach Oben