Nordenham

EWE beantragt satte 30 Millionen Euro aus der Gasumlage

Der Energieversorger EWE hat trotz solider Finanzen Hilfen aus der Gasumlage beantragt. Sollten diese dem Konzern gewährt werden, könnte das am Ende die Dividende der Anteilseigner gefährden. Betroffen wären auch die Landkreise in der Region.

EWE-Zentrale in Oldenburg: Trotz Berichten über solide Finanzen hat der Energieversorger 30 Millionen Euro aus der Gasumlage beantragt.

EWE-Zentrale in Oldenburg: Trotz Berichten über solide Finanzen hat der Energieversorger 30 Millionen Euro aus der Gasumlage beantragt.

Foto: Jörg Sarbach/dpa

Ein Interview-Termin mit EWE ist in diesen Tagen schwerer zu bekommen als billiges Gas. Konzern-Mitarbeiter lassen schriftliche Anfragen unbeantwortet, die Pressesprecher schicken statt eines Terminvorschlags ausweichende Presse-Erklärungen. Dabei gibt es drängende Fragen zu klären, denn die aktuelle Energiekrise geht auch an EWE nicht spurlos vorbei. Weil Russland kein Gas mehr liefert, muss der Konzern den Stoff an anderer Stelle für den zehnfachen Preis einkaufen, erklärte jüngst ein Konzern-Sprecher. Die Hälfte der Verluste durch den teureren Einkauf trage das Unternehmen dabei selbst. Auf wen die andere Hälfte entfällt, lässt EWE offen.

zevener-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

zevener-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

zevener-zeitung.de

1. Monat statt 8,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Butjadingen

Problem-Kreuzung: Viele Fragen und ein Missverständnis
zur Merkliste

Nordenham

Hilfe für junge Menschen auf Weg in die Selbstständigkeit
nach Oben