Bremerhaven Ekaterina-Mord

Ekaterinas Leiche sollte eigentlich in den Müll

Im Mordprozess um die getötete Ekaterina B. hat erneut die Mutter des Angeklagten ausgesagt. Sie bleibt bei ihrem Geständnis, ihre Schwiegertochter erwürgt zu haben. Die Richter präsentierten aber auch ein Indiz, dass Zweifel an der Geschichte nährt.

Prozess im Fall Ekatarina geht weiter.

Der Angeklagte mit seinen beiden Verteidigern Prof. Dr. Helmut Pollähne (links) und Thomas Domanski. Sie überlegen, erneut die Aufhebung des Haftantrags zu beantragen.

Foto: Brockmann

Eines ist klar: Das Schwurgericht hat der ersten Aussage der 66-Jährigen im Oktober keinen Glauben geschenkt, dass sie die Täterin sei und die Leiche auch zerteilt habe, ohne dass ihr Sohn davon gewusst habe.
Jetzt testen und alle Artikel lesen

zevener-zeitung.de

1. Monat statt 8,90 0 €*

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar

alle abo-angebote finden sie

hier.

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Bremerhaven

Ein Hallodri entflammt gleich drei Frauenherzen
zur Merkliste

Bremerhaven

Betrüger erbeuten viel Geld in der Region
nach Oben