Niedersachsen & Bremen

Energiekontor warnt bei Jahresprognose vor Übergewinnsteuer

Der Wind- und Solarparkbetreiber Energiekontor warnt angesichts einer möglichen Übergewinnsteuer vor zunehmenden Risiken für seine Finanzziele in diesem Jahr. Es erscheine nach wie vor erreichbar, das Vorsteuerergebnis gegenüber dem Vorjahr um 10 bis 20 Prozent zu steigern, hieß es am Montag vom Unternehmen aus Bremen. Allerdings hätten sich die Risiken und Unsicherheiten erhöht. Aktuell befänden sich alle für das Jahresergebnis relevanten Bau- und Verkaufsprojekte planmäßig auf der Zielgeraden. Es bestünden aber erhebliche Unsicherheiten bezüglich der von der Bundesregierung geplanten Übergewinnsteuer, mit der Gewinne rückwirkend abgeschöpft werden sollen, die maßgeblich dank hoher Strompreise im Zuge der Energiekrise entstanden sind.

Von dpa
14. November 2022
Email senden zur Merkliste
Eine Frau hält Geldscheine und Münzen in der Hand.

Eine Frau hält Geldscheine und Münzen in der Hand.

Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Je nach finaler Ausgestaltung der geplanten Regelung seien unterschiedlich bedeutsame Auswirkungen auf die Sparte der eigenen Wind- und Solarparks sowie auf den Konzern zu erwarten. Eine Regelung könnte rückwirkend vom 1. September an für den Spotmarkt und vom 1. Dezember an für den Terminmarkt gelten. Im Vorjahr 2021 hatte Energiekontor 44,9 Millionen Euro Gewinn vor Steuern ausgewiesen. Zum Stichtag Ende September machte das Unternehmen zunächst keine Finanzzahlen für die ersten neun Monate 2022 öffentlich. Energiekontor ist seit Mitte September im SDax gelistet. Das Unternehmen entwickelt Wind- und Solarparkprojekte und verkauft diese entweder oder betreibt Parks in Eigenregie.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

Lkw-Fahrer bewusstlos: Anderer Fahrer stoppt Fahrzeug
zur Merkliste

Hamburg & Schleswig-Holstein

Stiftung zu Wattenmeer: Ökologie und Ökonomie in Einklang
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

28-Jähriger bei Unfall lebensgefährlich verletzt
nach Oben