Bremerhaven

Bremerhaven: Tödlicher Hundeangriff auf der Hafenstraße

Auf der Hafenstraße in Bremerhaven hat am Donnerstag ein großer Hund einen kleinen Hund angegriffen und getötet.

Symbolfoto: Ein Hund steht im Tierheim bellend in seiner Box und fletscht die Zähne.

Symbolfoto: Ein Hund steht im Tierheim bellend in seiner Box und fletscht die Zähne.

Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Der Pitbull-Staffordshire-Terrier-Mix verbiss sich offenbar in der Kehle des kleineren Tieres. Erst als die Polizei mit Pfefferspray agierte, ließ der aggressive Hund von seinem Opfer ab - doch die Hilfe kam zu spät. Der Chihuahua-Mops-Mischling überlebte den Angriff nicht. Der Vorfall ereignete sich gegen 18.30 Uhr in Höhe eines Supermarkts auf der nördlichen Hafenstraße. Dort kam es anschließend auch zu einer Rangelei zwischen umstehenden Menschen, bei der eine Person leichte Verletzungen davontrug.

Die Polizei ermittelt jetzt gegen die Frau, die mit dem angreifenden Hund unterwegs war, sie soll „erheblich alkoholisiert“ gewesen sein und konnte den Hund, der ohne Maulkorb unterwegs war, offenbar nicht mehr halten. Der Hund wurde ins Tierheim gebracht.

Redaktion

Wir arbeiten täglich an den wichtigsten News und spannendsten Themen aus Bremerhaven, dem Cuxland, der Wesermarsch und dem Landkreis Rotenburg und bringen sie zu Ihnen auf das Smartphone, den Computer oder in die Zeitung.

0 Kommentare
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Bremerhaven

Bürgerinitiative: „Forst muss in städtischer Hand bleiben“
nach Oben