Cuxland

Igel in Not - Was Sie jetzt tun können

Igel sind momentan auf der Suche nach Futter und bald nach einer Bleibe für den Winter. Doch die Gärten vieler Menschen zwischen Weser und Elbe machen es den Tieren hier und da schwer. Was Sie jetzt tun können, um den Tieren zu helfen.

Igel

Die niedlichen stacheligen Kerlchen brauchen jetzt menschliche Hilfe: Für Igel sollten im Garten Wasserschalen bereitgestellt werden. Und für den Winterschlaf mögen die Tiere Laubhaufen.

Foto: Nabu Cornitzius

Sie sind im August geschlüpft, noch winzig klein und dringend auf der Suche nach Futter für Winterspeck: Jungigel. Bis zu 50 Gramm legen die frisch geschlüpften Igel momentan pro Woche zu, um durch den Winter zu kommen.

Nach Informationen des Naturschutzbundes (NABU) machen exotische Pflanzen und geschotterte Gärten es den Tieren bei der Futtersuche allerdings schwer. Dort finde sich kaum Insektennahrung oder Regenwürmer, die Hauptnahrung der Stacheltiere. „Wir brauchen mehr Natur und weniger Deko in den Gärten - und Mut zur Schlampigkeit“, rät Sönke Hofmann (NABU). Werde jedes abgestorbene Blatt weggeharkt oder aufgesogen und auch noch in Plastiksäcken entsorgt, sterbe jedes Mal auch ein Mikrolebensraum.

Wassertränke ist für Igel und Vögel gleichermaßen

Der deutsche Drang zu dichten Zäunen und käfigartigem Mauerwerk sperre Igel dazu noch aus – oder schlimmstenfalls sogar ein. Der NABU rät daher, den Garten in eine igelfreundliche Oase umzugestalten. Dabei könne man die Futterschale ruhig noch weglassen: „Eine Wassertränke ist für Igel und Vögel gleichermaßen hilfreich, jetzt schon zuzufüttern beruhigt mehr das Gewissen, als dass es wirklich hilft“, klärt Sönke Hofmann auf.

Neben einem guten natürlichen Futterangebot brauchen Igel auch einen Rückzugsraum für den Winterschlaf. Der NABU rät von Igelhäusern ab und stattdessen zu einem großen Laubhaufen: „Der reicht völlig aus, teuer gekaufte Igelhäuser alleine bieten bei Barfrost oft zu wenig Isolierung.“ Als Folge wachen die Tiere aus dem Winterschlaf auf und vergeuden unnütz Energie auf der Suche nach einem besseren Versteck.

Die perfekte Igelburg schaffen

Wer in einer Ecke des Gartens sein Laub zusammenträgt und den Haufen mit einigen Ästen als Windschutz abdeckt, hat eigentlich schon die perfekte Igelburg geschaffen. „Der Standort sollte gerne im Schatten von Bäumen, aber auf einer trockenen Stelle liegen. Im Zweifel startet man mit einer Schiebkarre Sand oder Erde, damit der Boden durchlässig und trocken ist“, rät der NABU.

Der Laubhaufen selbst sollte im frischen Zustand mindestens einen Meter, besser anderthalb Meter hoch und breit sein.„Solche Igelburgen sind ein einziger Gewinn - man spart sich den Weg zum Recyclinghof, hat im nächsten Jahr besten Laubkompost und der Igel kann kuschelig überwintern“, zeigt sich Hofmann begeistert.

Eines sollte man jedoch auf jeden Fall unterlassen, warnt der NABU: Den Haufen im Winter auf Igel kontrollieren. „Das stört nur und Igel, die zu oft aus dem Winterschlaf erwachen, verbrauchen ihr dunkles Turbofett - und wachen dann nicht mehr auf.“ (pm/lit)

zur Merkliste

Bremerhaven

NABU-Erfolg: Stadt stoppt Verkauf des Reinkenheider Forsts

zur Merkliste

Cuxland

Sechs Millionen Euro für Moorschutz und Tourismus

zur Merkliste

Bremerhaven

Warum sich dieser Bremerhavener Hornissen in den Garten holt

Redaktion

Wir arbeiten täglich an den wichtigsten News und spannendsten Themen aus Bremerhaven, dem Cuxland, der Wesermarsch und dem Landkreis Rotenburg und bringen sie zu Ihnen auf das Smartphone, den Computer oder in die Zeitung.

0 Kommentare
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Cuxhaven

AKTUALISIERT
Erster Laden in Cuxhaven: Optiker Fielmann feiert 50. Jubiläum
nach Oben