Geestland

Kai Palait bleibt Kreisbrandmeister

Mit großer Mehrheit wurde Kai Palait für die nächsten sechs Jahre an die Spitze der Feuerwehren im Landkreis Cuxhaven wiedergewählt. Der alte und neue Kreisbrandmeister nutzte die Versammlung auch für kritische Töne in Richtung Land.

Zum letzten Mal vor seinem Ruhestand leitete Landrat Kai-Uwe Bielefeld (3. von links) eine Kreisbrandmeister-Wahl. Er verabschiedete den bisherigen stellvertretenden Kreisbrandmeister Ingo Graf (links) und beglückwünschte seinen Nachfolger Dennis Joost (2. von links) sowie Kreisbrandmeister Kai Palait (rechts) zur (Wieder-)Wahl.

Zum letzten Mal vor seinem Ruhestand leitete Landrat Kai-Uwe Bielefeld (3. von links) eine Kreisbrandmeister-Wahl. Er verabschiedete den bisherigen stellvertretenden Kreisbrandmeister Ingo Graf (links) und beglückwünschte seinen Nachfolger Dennis Joost (2. von links) sowie Kreisbrandmeister Kai Palait (rechts) zur (Wieder-)Wahl.

Foto: privat

Die Wiederwahl von Kai Palait als Kreisbrandmeister auf der Versammlung der Feuerwehrführungskräfte im Landgasthof Seebeck in Flögeln war für den Amtsinhaber ein Heimspiel und ein „Vertrauensbeweis“, wie der Wiedergewählte betont. Von 130 wahlberechtigten Feuerwehrleuten stimmten 122 für Palait, 6 dagegen und 2 enthielten sich ihrer Stimmen.

zevener-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

zevener-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

zevener-zeitung.de

1. Monat statt 8,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 1€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Cuxland

Cuxland-Redner sollte Minister der Reichsbürger werden
zur Merkliste

Cuxhaven

Klinik Land Hadeln steht auf Prüfstand der Finanzpolitiker
nach Oben