Niedersachsen & Bremen

Kollision zweier Güterzüge: Wichtige Bahnstrecke gesperrt

Ein Güterzug fährt auf einen stehenden Zug auf, explosives Propangas tritt aus: Menschen im Raum Gifhorn müssen laut Feuerwehr keine Gefahr fürchten. Aber der Unfall trifft den Bahnverkehr hart.

Von Thomas Strünkelnberg, dpa
17. November 2022
Email senden zur Merkliste
Zwei Güterzüge liegen nach einer Kollision an einer Bahnstrecke im Landkreis Gifhorn.

Zwei Güterzüge liegen nach einer Kollision an einer Bahnstrecke im Landkreis Gifhorn.

Foto: ---/Bundespolizeiinspektion Hannover/dpa

Verspätungen, Zugausfälle und vermutlich tagelanges Bahnchaos: Eine Kollision zweier Güterzüge in Niedersachsen hat den Bahnverkehr auf der viel befahrenen Strecke zwischen Nordrhein-Westfalen und Berlin massiv gestört. Aus zwei umgekippten Kesselwagen trat explosives Propangas aus, mehrere 100 Meter Oberleitung wurden heruntergerissen. Die wichtige Bahnstrecke mit zahlreichen ICE- und IC-Verbindungen wurde nach dem Unfall am Donnerstag im Landkreis Gifhorn gesperrt. Das könnte nach Einschätzung der Bundespolizei noch für einige Tage so bleiben.

„Der Bahnverkehr wird in den nächsten Tagen nach ersten Einschätzungen nicht rollen“, sagte ein Polizeisprecher. Die Züge müssten geborgen, die Oberleitung repariert werden - und unklar sei noch, ob die Schienen und der Untergrund betroffen seien. Die Beamten richteten im Umkreis von einem Kilometer um den Unfallort nahe Leiferde bei Gifhorn unweit von Wolfsburg Absperrungen ein. Gefahr für die Bevölkerung wegen des ausströmenden Gases bestehe aber nicht, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die Unfallstelle sei „weit weg von der nächsten Bebauung“, der Wind verteile das Gas zusätzlich.

Die Güterzüge zweier privater Bahnunternehmen kollidierten laut Bundespolizei am Morgen. Einer der Züge hielt an einem Signal, der zweite Güterzug aus 25 mit Propangas gefüllten Kesselwaggons fuhr auf - warum, das ist noch unklar. Vier Kesselwagen kippten um, aus zwei Wagen trat Gas aus. Auch die Lok wurde aus den Gleisen gehoben und stark beschädigt. Der 45 Jahre alte Lokführer des auffahrenden Zuges kam leicht verletzt ins Krankenhaus. Unfallermittler hätten Papiere aus der Lok sichergestellt.

Auf Bildern war zu sehen, wie die Waggons in einem Waldgebiet auf der Seite lagen. Laut Bundespolizei mussten der Strom abgestellt und die Gleise in beide Richtungen gesperrt werden.

Das hatte weitreichende Folgen für den Bahnverkehr: ICE-Züge auf der wichtigen Strecke von Nordrhein-Westfalen über Hannover nach Berlin und in umgekehrter Richtung wurden nach Angaben der Bahn umgeleitet und verspäteten sich um etwa 60 Minuten. Der Halt in Wolfsburg entfiel, ersatzweise hielten die Züge in Stendal. Die Bahn wies auf die erwartete höhere Auslastung in den Zügen hin, die noch fuhren.

ICE-Verbindungen von der Schweiz über Frankfurt und Kassel nach Berlin wurden laut Deutscher Bahn umgeleitet; die Halte Wolfsburg, Göttingen und Kassel-Wilhelmshöhe entfielen. Die IC-Züge von Dresden über Hannover und Bremen nach Norddeich Mole verkehrten nicht zwischen Hannover und Ostdeutschland, IC-Verbindungen zwischen Köln über Hannover und Magdeburg nach Dresden entfielen zwischen Köln und Braunschweig. Die IC-Züge von Amsterdam nach Berlin begannen und endeten in Hannover.

Die übrigen IC- und ICE-Züge in dem Abschnitt fielen zunächst aus. Wann die Strecke freigegeben werde, sei noch unklar, sagte eine Bahnsprecherin. „Eine Prognose können wir nicht abgeben.“

Auch der Regionalverkehr war betroffen von der Sperrung zwischen Wolfsburg und Lehrte - es ging um die Enno-Linie RE30 von Hannover über Gifhorn nach Wolfsburg. Auf dem Abschnitt zwischen Hannover und Meinersen pendelten Züge, ebenso auf dem Abschnitt zwischen Wolfsburg und Gifhorn, teilte das Unternehmen mit. Ein Schienenersatzverkehr zwischen Gifhorn und Meinersen sei eingerichtet worden.

Experten der Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung wurden an der Unfallstelle erwartet, außerdem Experten der Werksfeuerwehr des Chemieparks Marl. Die Werksfeuerwehr sei auf derartige Unfälle spezialisiert und habe außerdem die nötige Ausrüstung, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die freiwillige Feuerwehr sei für große Chemie- und Bahnunfälle nicht ausgebildet, erklärte er.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

Museum zeigt 100 preisgekrönte Naturfotografien
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

Dünne Schneeschicht deckt den Harz ein
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

Regierungschef Weil: Dieses Jahr mehr Flüchtlinge als 2015
nach Oben