Bremerhaven Ekaterina-Mord

Arbeitskollegen sprechen Klartext über Ekaterinas Ehemann

Hat der Ehemann von Ekaterina B. doch versucht, sich einem seiner Arbeitskollegen anzuvertrauen, dass er für den Tod seiner Ehefrau verantwortlich ist? Mehrfach soll der Hafenarbeiter entsprechende Andeutungen gemacht haben.

Autos parken im Hafen vor Schiffen.

Neuwagen stehen auf dem Autoterminal. Der Ehemann von Ekaterina B. hat hier gearbeitet - sehr viel, aber auch erfolgreich, berichten seine Kollegen.

Foto: dpa

Drei Kollegen vom Autoterminal haben inzwischen vor dem Schwurgericht in Bremen ausgesagt, wie sie den 46-jährigen Ehemann von Ekaterina B. und die Zusammenarbeit mit ihm erlebt haben. Eine Feststellung eint alle drei: Dass der Angeklagte ein „hervorragender Operator“ auf dem Terminal gewesen sei und ein „exzellenter Spürhund“, wenn es darum ging, auf dem riesigen Gelände im Hafen Autos zu finden. „Das können nur wenige wie er“, sagt einer der Hafenfacharbeiter. Aber bei den Kollegen sei er trotzdem nicht gerade beliebt gewesen. „Er war sehr stressig und penetrant, um ein Ziel zu verfolgen“, sagt ein anderer.
Jetzt testen und alle Artikel lesen

zevener-zeitung.de

1. Monat statt 8,90 0 €*

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar

alle abo-angebote finden sie

hier.

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Bremerhaven

Neues Wasserstoffprojekt für die Hafeneisenbahn
nach Oben