Niedersachsen

Nach sexuellen Anspielungen: Pfarrer bleibt gekündigt

Ein wegen des Vorwurfs sexueller Anspielungen gekündigter Pfarrer hat seinen Rechtsstreit mit der evangelischen Landeskirche Braunschweig beigelegt. Die Einigung sei im Rahmen eines Kammertermins am Mittwoch erzielt worden, teilte das Arbeitsgericht Braunschweig am Donnerstag auf dpa-Anfrage mit. Zuvor hatten die „Braunschweiger Zeitung“ und der NDR über die Einigung berichtet. Die Kirche hatte dem Pfarrer fristlos gekündigt, weil er sich auf einer Konfirmandenfreizeit mehrmals in unangemessener Weise geäußert haben soll. Zudem soll er den Jugendlichen ermöglicht haben, Alkohol zu kaufen und zu trinken.

Von dpa
22. Dezember 2022
Email senden zur Merkliste
Blick auf die Justitia über dem Eingang eines Landgerichts.

Blick auf die Justitia über dem Eingang eines Landgerichts.

Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Gegen seine fristlose Kündigung hatte der Mann geklagt. Gemäß der Einigung beendet die Landeskirche Braunschweig jetzt das Arbeitsverhältnis rückwirkend mit einer ordentlichen Kündigung. „Uns ging es insbesondere darum, dass wir den Jugendlichen eine Aussage vor dem Arbeitsgericht ersparen wollten“, sagte Michael Strauß, Sprecher der Landeskirche Braunschweig. Daher habe man dem vom Gericht vorgeschlagenen Vergleich zugestimmt. Das vorrangige Ziel, dass der Betreffende nicht mehr im kirchlichen Dienst tätig ist, sei erreicht worden.

Nach Auffassung der Kirche hat der Mann mit seiner Entlassung auch seine Ordinationsrechte verloren, er dürfe nicht mehr Gottesdienste, Taufen oder Trauungen leiten. Dies sieht der gekündigte Pfarrer anders. Er hat dagegen Klage beim Rechtshof der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen eingereicht. Vor dem Kirchengericht läuft also weiterhin ein Rechtsstreit.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Niedersachsen

Schwerer Raub mit gefesseltem Opfer: Zeugen gesucht
zur Merkliste

Niedersachsen

Jugendliche sollen 93-Jährige ausgeraubt haben
zur Merkliste

Niedersachsen

Wetter in Niedersachsen und Bremen zu mild und zu nass
nach Oben