Niedersachsen & Bremen

Pistorius: Vergleich von Aktivisten mit RAF ist „absurd“

Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius hat die von der CSU geforderte härtere Gangart gegenüber Klima-Aktivisten zurückgewiesen. Jeder, der sich auf die Straße klebe und in Kauf nehme, dass andere zu Schaden kommen, müsse zur Verantwortung gezogen werden, sagte der SPD-Politiker am Montag. Polizeigewahrsam für Klima-Aktivisten bedeute, „mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Das hat im Rechtsstaat aus meiner Sicht nichts zu suchen. Das halte ich für völlig daneben“. Den Vergleich der Aktivisten mit RAF-Linksterroristen, wie von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt verwendet, bezeichnete er als „absurd“.

Von dpa
14. November 2022
Email senden zur Merkliste
Boris Pistorius spricht auf einer Pressekonferenz.

Boris Pistorius spricht auf einer Pressekonferenz.

Foto: Moritz Frankenberg/dpa

CSU-Chef Markus Söder hatte härtere Strafen für Klima-Aktivisten der Gruppierung „Letzte Generation“ gefordert - in besonders schweren Fällen bis hin zu Haftstrafen. Die Unionsfraktion machte sich zudem für Strafverschärfungen gegen Klima-Aktivisten stark, die Straßen blockieren oder in Museen Kunstwerke attackieren.

Klima-Aktivisten der „Letzten Generation“ blockieren seit Monaten wichtige Straßen und kleben sich auf dem Asphalt fest. So wollen sie ihrer Forderung nach einer entschiedeneren Bekämpfung des Klimawandels Nachdruck verleihen. Zuletzt beschmierten sie zudem in Berlin Parteizentralen und warfen Kartoffelbrei auf ein Monet-Gemälde im Museum Barberini in Potsdam.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Politik

Witthaut ist neuer Beauftragter für MV-Verfassungsschutz
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

Ursache für Kohlenmonoxid-Austritt in Buchholz unklar
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

26-Jährige stirbt bei Verkehrsunfall
nach Oben