Niedersachsen & Bremen

Rechnungshof fordert zielgenaue Energie-Nothilfen

Niedersachsens Landesrechnungshof hat die rot-grüne Landesregierung aufgefordert, ihr geplantes Rettungspaket in der Energiekrise von 970 Millionen Euro zielgenau zu verteilen. „Das Land muss trotz der in Teilen zu Recht gebotenen Eile sicherstellen, dass die Mittel dort ankommen, wo sie gebraucht werden“, sagte Rechnungshof-Präsidentin Sandra von Klaeden am Montag. Die Erfahrung zeige, dass es an dieser Zielgenauigkeit bei Förderprogrammen wegen des großen zeitlichen Drucks häufig mangele. Daten, die dem Land bisher an verschiedenen Stellen vorliegen, sollten daher vernetzt werden, empfahl der Landesrechnungshof.

Von dpa
21. November 2022
Email senden zur Merkliste

Von Klaeden bezweifelte zudem, dass das für das Jahr 2022 angesetzte Geld im Nachtragshaushalt noch in voller Höhe bis zum Jahresende ausgegeben wird. Bei einigen Maßnahmen hätte sich die Landesregierung somit mehr Zeit nehmen können, sagte sie.

Die Regierung will kommende Woche einen Nachtragshaushalt von insgesamt 2,9 Milliarden Euro für dieses und das kommende Jahr durch den Landtag bringen. Mit dem Geld soll unter anderem ein Sofortprogramm zur Linderung der Energiekrise im Umfang von 970 Millionen Euro finanziert werden.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

Kultusministerin Hamburg will Sozialindex für Schulen
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

Grauer Dezemberstart in Niedersachsen und Bremen
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

LNG-Terminal: Alle Pipeline-Rohre in Wilhelmshaven im Boden
nach Oben