Niedersachsen & Bremen

Schlag gegen Bande: Mutmaßliche Kokain-Dealer festgenommen

Nach mehr als ein Jahr dauernden Ermittlungen ist den Behörden unter der Leitung der Staatsanwaltschaft Aurich ein Schlag gegen eine kriminelle Bande gelungen. Am Montag hätten Spezialkräfte in Osnabrück drei mutmaßliche Drogendealer festgenommen, teilten die Staatsanwaltschaft Aurich, die Polizeidirektion Osnabrück und das Zollfahndungsamt Hannover in einer gemeinsamen Pressemitteilung am Dienstag mit. Die Männer stehen im Verdacht, im großen Stil mit aus dem Ausland eingeführten Drogen gehandelt zu haben. Sie sitzen inzwischen in Untersuchungshaft.

Von dpa
22. November 2022
Email senden zur Merkliste
Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet in der Dunkelheit.

Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet in der Dunkelheit.

Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die drei Beschuldigten sollen die Region Osnabrück sowie Bereiche im angrenzenden Nordrhein-Westfalen mit Kokain versorgt haben. Der 48-jährige Beschuldigte soll für die Beschaffung des Kokains verantwortlich gewesen sein, das vermutlich aus den Niederlanden nach Deutschland eingeführt wurde. Die beiden 45-Jährigen sollen das Kokain weiterverkauft und Bargeld für weitere Geschäfte aufgetrieben haben.

Zur Festnahme kam es bei einer Übergabe von 300 Gramm Kokain in Osnabrück. Bei Durchsuchungen wurden weitere Beweismittel entdeckt. Der Fall war von der Gemeinsamen Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER) bearbeitet worden, die aus Polizei- und Zollbeamten besteht.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

Ministerpräsident Weil vergibt Milchlandpreis
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

Scholz kommentiert Festnahme von Ex-AfD-Abgeordneter scharf
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

Bund und Länder: Noch keine Entwarnung in RS-Viruswelle
nach Oben