Bremerhaven

Schüler wählen erstes Jugendparlament Bremerhavens

Vom 28. November bis zum 9. Dezember wählen Schüler aus Bremerhaven das erste Jugendparlament. Im Dezember sollen die 60 Vertreter das erste Mal tagen.

Eine Wahlurne, in der ein Stimmzettel eingeworfen wird.

Schüler ab der achten Klasse wählen das Jugendparlament.

Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa

Jede der 20 Schulen in Bremerhaven wählt jeweils drei Mitglieder für das Jugendparlament. Die Wahl findet online statt. Auf der Lernplattform It‘s Learning und auf der Internetseite des Jugendparlaments können Schüler vom 28. November bis zum 9. Dezember abstimmen. Informationen zu den Kandidaten und zum Jugendparlament finden Schüler auf der Lernplattform der Schule.

Bei der Wahl soll auf das Geschlechterverhältnis geachtet werden. Die ersten zwei Kandidaten pro Schule sollen unterschiedliche Geschlechter haben. Der dritte Sitz wird an die Person vergeben, die danach die meisten Stimmen erhalten hat.

Das Jugendparlament möchte möglichst viele verschiedene Gruppen abbilden und die Mitglieder sollen vielfältig sein. Insgesamt werden 60 Vertreter gewählt, die zwischen 14 und 17 Jahre alt sind.

Am 12. Dezember trifft sich der Wahlausschuss, um das Ergebnis festzustellen und bekannt zu geben. Das Jugendparlament soll noch dieses Jahr, am 21. Dezember, das erste Mal tagen. Insgesamt sind zwei Sitzungen pro Jahr geplant. Auch Schüler, die nicht gewählt worden sind, können sich am Jugendparlament beteiligen. Sie haben zwar kein Stimmrecht, können aber in allen Arbeitsgruppen mitarbeiten und Ideen einbringen.

Leandra Hanke

Volontärin

Leandra Hanke, Jahrgang 1992, ist seit Januar 2021 Volontärin bei der NORDSEE-ZEITUNG. Sie studierte Journalistik und Kommunikationswissenschaften an der Universität in Hamburg und davor Politikwissenschaften in Bremen. Sie fühlt sich im Norden und vor allem an der Nordsee-Küste zu Hause.

0 Kommentare
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
nach Oben