Niedersachsen

Schusswaffengebrauch von Polizei weiterhin selten

Polizisten in Niedersachsen griffen im ersten Halbjahr umgerechnet etwa fünf Mal täglich zur Dienstwaffe. Der Schusswaffengebrauch richtet sich sehr selten gegen Menschen - Hauptgrund ist etwas anderes.

Von dpa
29. Dezember 2022
Email senden zur Merkliste
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.

Foto: David Inderlied/dpa/Symbolbild

Polizisten in Niedersachsen müssen weiterhin relativ selten zur Dienstwaffe greifen. Im ersten Halbjahr kam es in 927 Fällen zum Schusswaffengebrauch, wie das Innenministerium in Hannover auf Anfrage mitteilte. In einem Fall kam es in dem Zeitraum demnach zum Schusswaffengebrauch gegen Menschen. Nähere Angaben zu dem Fall machte das Ministerium nicht. Der Griff zur Dienstwaffe ist laut Ministerium überwiegend zum Töten von Tieren nötig - in der Regel nach Wildunfällen.

Im ganzen Jahr 2021 kam es den Angaben zufolge in rund 2500 Fällen zum Schusswaffengebrauch, ein Jahr zuvor waren es etwas mehr als 2000 Fälle. Der Schusswaffengebrauch gegen Menschen war auch in den beiden Jahren relativ selten - im Vorjahr in zwei Fällen, ein Jahr zuvor in sechs Fällen.

In der Stadt Bremen gab es im bisherigen Jahr laut Innenressort keine Schüsse durch die Polizei auf Menschen - dafür aber fünf Schüssen auf Tiere. In der Stadt kam es demnach zuletzt im Jahr 2020 zu Schüssen auf Menschen durch die Polizei.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Niedersachsen

Grünen-Chefin Lang verteidigt Energiepolitik ihrer Partei
zur Merkliste

Niedersachsen

Kind entdeckt drei lebende Störe in Tüte
zur Merkliste

Niedersachsen

Minister: Verstärkte Energie-Partnerschaft mit Norwegen
nach Oben