Bremerhaven

Starker Wind bläst über Bremerhaven und umzu - DWD warnt

Am Donnerstagmorgen wehte ein ziemlicher starker Wind über Bremerhaven und das Cuxland. Es liegt eine Warnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor.

Viele Spaziergänger lieben es, sich am Weserdeich von Sturmböen durchpusten zu lassen.

Viele Spaziergänger lieben es, sich am Weserdeich von Sturmböen durchpusten zu lassen.

Foto: dpa (Archiv)

Es treten Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 65 km/h (Windstärke 8) und 85 km/h (Windstärke 9) auf. Laut DWD bläst es zunächst aus südöstlicher Richtung, später kommt der Wind aus östlicher Richtung. Die Warnung des DWD gilt bis 17 Uhr.

Achtung: In Parks und Wäldern können Äste abbrechen und auf den Boden fallen.

Stürmisches Wetter: Das zeigt die Super-Webcam
Dank der Super-Webcam auf dem Columbus Center in Bremerhaven können wir sehen, wie sich das Wetter am Donnerstagmorgen entwickelt.

Feuerwehr berichtet von einer ruhigen Lage

In Bremerhaven war die Lage trotz der heftigen Böen ruhig. Das berichtete die Feuerwehr auf Nachfrage der NORDSEE-ZEITUNG. „Im Landkreis gab es ein paar kleinere Probleme, aber nichts Nennenswertes“, so eine Sprecherin der Feuerwehr.

Der Eisenbahnverkehr lief am Donnerstagmorgen störungsfrei. Angaben zu sturmbedingten Verspätungen, Ausfällen oder Streckensperrungen gab es nicht.

Auch der Straßenverkehr rollte ohne größere Probleme. Die Verkehrs-Management-Zentrale (VMZ) meldete keine Behinderungen.

Matthias Berlinke

Online-Redakteur

Matthias Berlinke, geboren 1971, ist seit 1992 im Verlag. „McBörli“ hat nebenbei für viele Radiostationen in Deutschland Eishockey-Übertragungen gemacht. Was Berlinke liebt: Bockwürste, Lokomotiven, den Hukilau (hawaiianischer Tanz) und natürlich seine Mädels daheim.

0 Kommentare
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Bremerhaven

Bremerhaven investiert Millionen in den Klimaschutz
nach Oben