Niedersachsen & Bremen

Videoinstallation erinnert an rassistische Anschläge

Mit einer Videoinstallation an der Fassade des Theaters am Goetheplatz in Bremen erinnert der Bremer Rat für Integration am Donnerstag an die rassistischen Anschläge von Rostock-Lichtenhagen und Mölln vor 30 Jahren. Ab 19 Uhr wird ein fünfminütiger Film mit Botschaften gegen rechte Gewalt an das Gebäude projiziert, der zwei Stunden lang wiederholt wird, wie Mehmet Çaçan vom Bremer Rat für Integration am Mittwoch sagte. Die Installation gehört zu einer bundesweiten Aktion des Bundeszuwanderungs- und Integrationsrates, die in Kooperation mit regionalen Partnern zeitgleich in fünf Städten stattfindet.

Von dpa
16. November 2022
Email senden zur Merkliste

Vor 30 Jahren hatten in Rostock Anwohner und Neonazis unter dem Applaus Tausender Schaulustiger die Zentrale Aufnahmestelle für Asylsuchende und ein Wohnheim für vietnamesische Arbeiter angegriffen und teils in Brand gesetzt. Bei dem Brandanschlag durch Neonazis in Mölln im November 1992 wurden eine Frau und zwei Kinder getötet sowie mehrere Menschen verletzt. Seit den Anschlägen in Rostock und Mölln habe es immer wieder neue rassistische Taten gebeben, sagte Çaçan. „Das waren keine einzelnen Anschläge, wir haben ein Kontinuum rechter Gewalt erlebt“, betonte Çaçan. Ziel der Aktion sei es, die Übergriffe im kollektiven Gedächtnis der Gesellschaft zu verankern.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

Zwei Schwerverletzte nach Auffahrunfall auf der A1
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

Arbeitslosenquote in Bremen leicht gesunken
zur Merkliste

Niedersachsen & Bremen

Arbeitslosigkeit steigt leicht - mehr Geflüchtete
nach Oben