Niedersachsen

Zwei Tote und vier Verletzte bei Unfall auf Autobahn 27

Tragödie auf der Autobahn kurz vor den Weihnachtstagen: Ein Auto mit sechs Insassen gerät ins Schleudern und stößt mit einem anderen zusammen. Zwei Menschen sterben, vier weitere werden verletzt.

Von dpa
23. Dezember 2022
Email senden zur Merkliste
Ein zerstörtes Auto steht nach einem Unfall auf der Autobahn 27 bei Geestland.

Ein zerstörtes Auto steht nach einem Unfall auf der Autobahn 27 bei Geestland.

Foto: Polizei Cuxhaven/dpa

Kurz vor Weihnachten sind bei einem schweren Verkehrsunfall mit zwei Autos auf der Autobahn 27 bei Geestland im Landkreis Cuxhaven zwei Menschen ums Leben gekommen. Eine weitere Person wurde lebensgefährlich verletzt, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Alle drei fuhren in einem Auto und wurden bei dem Unfall aus dem Wagen geschleudert. Die Polizei geht nach ersten Ermittlungen davon aus, dass sie wohl nicht angeschnallt waren. Zudem wurden in dem Auto noch drei weitere Insassen leicht verletzt. Der Fahrer des anderen Autos, der allein unterwegs war, blieb unverletzt.

Ein Polizeisprecher machte am Freitagnachmittag zunächst keine genaueren Angaben zu der Identität der Personen und verwies darauf, dass zunächst Angehörige informiert werden müssten.

Warum es zu dem Unfall zwischen den Anschlussstellen Debstedt und Neuenwalde kam, ist nicht klar. Nach Ermittlungen der Polizei fuhr das mit sechs Personen besetzte Auto am Freitagmittag auf dem Überholfahrstreifen in Richtung Cuxhaven, als es aus bislang unbekannter Ursache ins Schleudern geriet. Das Auto streifte dabei den anderen Wagen, der auf dem rechten Fahrstreifen unterwegs war. Das erste Auto krachte daraufhin in eine Schutzplanke und schleuderte zurück auf die Fahrbahn der zweispurigen Autobahn.

Die Autobahn 27 sollte laut der Polizei noch bis zum frühen Freitagabend in Richtung Cuxhaven gesperrt bleiben. Neben Rettungskräften waren auch Kriminaltechniker im Einsatz. Autofahrer wurden aufgerufen, die Strecke weiträumig zu umfahren. Nach Angaben der Verkehrsmanagementzentrale Niedersachsen staute sich der Verkehr am Freitagnachmittag vor der Unfallstelle auf vier Kilometern Länge.

Am Freitag haben die Weihnachtsferien in Niedersachsen begonnen - einem Tag, an dem traditionell viele Menschen vor dem Fest auf dem Weg zu ihren Familien sind. Der ADAC hatte volle Straßen erwartet.

0 Kommentare
PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Niedersachsen

Jugendliche sollen 93-Jährige ausgeraubt haben
zur Merkliste

Niedersachsen

Wetter in Niedersachsen und Bremen zu mild und zu nass
zur Merkliste

Hamburg & Schleswig-Holstein

IG Metall Küste stabilisiert Mitgliederzahlen nach Pandemie
nach Oben