Zeven

„Mobile Retter“ haben schon ein Leben gerettet

Mit langer Verzögerung sind seit Sommer „Mobile Retter“ im Landkreis im Einsatz. 175 sind registriert. Ende des Jahres sollen es mehr als 200 sein. Die ersten Alarmierungen haben sie hinter sich - und ein Leben gerettet.

Bei Herzstillstand werden Ersthelfer immer häufiger zu Rettern

Beim Herz-Kreislauf-Stillstand geht es um Sekunden, um den Herzinfarktpatienten wiederbeleben zu können. „Mobile Retter“ sind ein Standbein der Notfallversorgung. Meist sind sie schneller am Einsatzort als der Rettungsdienst. Foto: dpa

Foto: picture alliance / Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Das Netz der „Mobilen Retter“ im Landkreis wird dichter. Aktuell haben sich kreisweit 175 Ersthelfer zu „Mobilen Rettern“ schulen und qualifizieren lassen. Mit Ablauf dieses Jahres soll deren Zahl 200 überschritten haben. Das kündigte die in der Rotenburger Kreisverwaltung zuständige Dezernentin Heike von Ostrowski anlässlich einer Sitzung des Ausschusses für Feuerschutz und Rettungsdienst an. Seit Sommer dieses Jahres sind die „Mobilen Retter“ aktiviert.

zevener-zeitung.de

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

zevener-zeitung.de

gratis0,00 €

  • Zugang zu insgesamt 5 Artikeln innerhalb von 14 Tagen
hier kostenlos registrieren

zevener-zeitung.de

1. Monat statt 8,90 €1,00 €

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar
1. Monat für 0€* - hier bestellen

Alle Abo-Angebote finden Sie

hier.
Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Zeven

Kreis hält beim sozialen Wohnraum die rote Laterne
nach Oben