Tarmstedt

Platt in Gefahr: KGS Tarmstedt will Regionalsprache retten

Plattdeutsch finden viele angenehm, aber eher drollig. Dabei ist Niederdeutsch mehr als eine Anekdotensprache, findet Heike Hiestermann. An der KGS Tarmstedt wird Platt im Unterricht gesprochen. Für die Schüler hat das Vorteile, sagt die Lehrerin.

Lehrerin Heike Hiestermann setzt sich an der KGS Tarmstedt für den Erhalt der Plattdeutschen Sprache ein.

Lehrerin Heike Hiestermann setzt sich an der KGS Tarmstedt für den Erhalt der Plattdeutschen Sprache ein.

Foto: Saskia Harscher

An der Kooperative Gesamtschule (KGS) in Tarmstedt gehört die Regionalsprache Niederdeutsch als fester Bestandteil zum Schulalltag. Die Schule ist eine von landesweit etwa 120 Modellschulen, die sich für die Rettung des Plattdeutschen stark machen.
Jetzt testen und alle Artikel lesen

zevener-zeitung.de

1. Monat statt 8,90 0 €*

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar

alle abo-angebote finden sie

hier.

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Tarmstedt

Bei Tarmstedt: Fahrer durch splitterndes Glas verletzt
nach Oben