Zeven Mein Moment 2022

Wo ist der Baum der Schande für die Nazi-Täter?

Es waren bewegende Momente, als Gunter Demnig im Juni 14 von 36 Stolpersteinen in Zeven verlegte. 2023 und 2024 sollen die restlichen Steine eingesetzt werden, auf dass Zeven über die NS-Opfer stolpert. Reicht es, sich vor ihnen zu verneigen?

Carla Lucka, gestützt von ihrer Enkelin Joy Rosenberg, gedenkt am 15. Juni im Angesicht der soeben von Gunter Demnig in der Mückenburg verlegten Stolpersteine ihrer Familie der 1942 in Minsk ermordeten Großmutter Klara Wolff, von der sie ein Foto in Händen hält.

Ein bewegender Moment: Carla Lucka, gestützt von ihrer Enkelin Joy Rosenberg, gedenkt am 15. Juni im Angesicht der soeben von Gunter Demnig in der Mückenburg verlegten Stolpersteine ihrer Familie der 1942 in Minsk ermordeten Großmutter Klara Wolff, von der sie ein Foto in Händen hält.

Foto: Kratzmann

Zeven tut sich seit jeher schwer damit, im öffentlichen Raum einen würdigen Umgang mit den Opfern von Mord und Totschlag zu finden. Das zeigt das schamhafte Verschwindenlassen der Kirchenkreuze für die zumeist blutjungen Zevener, die als Hitlers Soldaten an den Fronten verreckten. Davon zeugt das lange Gewürge und Gezerre um das Mahnmal für die im Krieg Umgekommenen. Davon zeugt, dass 70 Jahre ins Land gingen, bis die in der Muna krepierten russischen Kriegsgefangenen Namen bekamen. Und auch, dass es eines langen Atems bedurfte, bis Zeven zu stolpern bereit war.
Jetzt testen und alle Artikel lesen

zevener-zeitung.de

1. Monat statt 8,90 0 €*

  • Zugang zu allen Artikeln
  • Online-Magazin NORD|ERLESEN inklusive
  • Monatlich kündbar

alle abo-angebote finden sie

hier.

Sie sind bereits Abonnent und möchten

Artikel kostenlos lesen? Dann klicken Sie hier.

Newsletter NEWSLETTER

Alle wichtigen Nachrichten und die interessantesten Ereignisse aus der Region täglich direkt in Ihr E-Mail-Postfach. Mit Empfehlung aus der Redaktion.

PASSEND ZUM ARTIKEL
zur Merkliste

Selsingen

Zwischen Schuhen, Gittern und Dreistock-Betten
zur Merkliste

Selsingen

Das Grauen von Sobibor und Majdanek kehrt zurück
zur Merkliste

Selsingen

Auf den Spuren der „Aktion Reinhardt“
nach Oben